Wenn Kinder trinken ...

... werden sie später häufig alkoholkrank? Ja, es gibt dazu Untersuchungen, die zeigen, dass Kinder je früher und je häufiger sie Alkohol trinken, im späteren Leben auch häufiger Alkoholiker werden.

 Aber bitte jetzt nicht überreagieren!

Früher wie heute trinken Jugendliche auch einmal zu viel Alkohol und denken Sie an ihre Jugend - nicht jeder, der in dieser Zeit einmal viel getrunken hat, ist heute süchtig.

Alkohol ist ungesund und sicher nicht ungefährlich!

Wir wollen überlegen, wie wir den Kindern einen vernünftigen Umgang mit Alkohol beibringen können.

 

Schukiju nimmt am Amazon Parnerprogramm teil. Mehr lesen...
Für den Verkauf und den Versandt sind Amazon und deren Partner verantwortlich!

Kinder werden geprägt von ihrem sozialen Umfeld

Kinder beobachten das Verhalten von Erwachsenen genau und leiten davon ihre eigenen Vorstellungen ab. Es ist entscheidend, wie man in der Familie oder auch im Sportverein mit Alkohol umgeht. Wird beispielsweise über einen Betrunkenen gelacht, wenn dieser seine Hemmungen verliert oder wird sogar damit geprahlt, wieviel man getrunken/vertragen hat, dann kann ein Kind oder Jugendlicher dem Alkohol etwas positives abgewinnen.

 

Der Schluss liegt dann nämlich nahe, dass jemand, der viel Trinkt toll ist und dafür sogar Anerkennung erhält.

 

Die Folgen eines übermäßigen Alkoholkonsums werden häufig verschwiegen und treten oft erst Jahre später ein.

 

Es bringt aber wenig, Alkohol schlecht zu reden oder gar zu verbieten. Alkohol ist Teil unserer Gesellschaft. Es findet kein Fest ohne Alkohol statt. Im Fernsehen wird fast in jedem Film getrunken.

 

Wichtig und wertvoll ist die Aufklärung der Kinder! Dabei sollte man Kindern genau erklären wie Alkohol wirkt, wie gefährlich Alkohol sein kann und welche gesundheitlichen Folgen ein übermäßiger Alkoholkonsum hat.

Schukiju nimmt am Amazon Parnerprogramm teil. Mehr lesen...
Für den Verkauf und den Versandt sind Amazon und deren Partner verantwortlich!

Aufklärung statt Verbot

Ein Verbot bringt wenig, solange Alkohol im öffentlichen Leben allgegenwärtig ist. Oftmals bewirkt ein Verbot genau das Gegenteil, denn es macht den Alkohol nur noch interessanter. Sprechen Sie offen mit ihrem Kind über Alkohol. Jedes Gartenfest oder die Vereinsfeier bieten ihnen ausreichende Gelegenheiten dazu. Es werden auch immer wieder Reportagen über Kinder und Jugendliche, die trinken ausgestrahlt. Dabei werden oft Jugendliche gezeigt, die sich bis zur Bewusstlosigkeit betrinken und dann mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus landen. Ein Gleichaltriger der in Windeln gewickelt, wie ein Säugling, im Krankenhaus aufwacht und nicht weiß, wie er dort hingekommen ist, sollte Abschreckung genug sein. Spätestens an diesem Punkt ist es kaum "cool" Alkohol zu trinken, beziehungsweise getrunken zu haben. Aber auch ein Volksfest in einer größeren Stadt eignet sich dazu, ihren Kindern zu zeigen, welche Auswirkungen Alkohol hat. Es liegen sogenannte Alkoholleichen herum und zeigen deutlich die negativen Seiten eines übermäßigen Alkoholkonsums. Besprechen Sie dies mit ihrem Kind und lassen Sie ihr Kind selbst urteilen!

 

Schukiju nimmt am Amazon Parnerprogramm teil. Mehr lesen...
Für den Verkauf und den Versandt sind Amazon und deren Partner verantwortlich!

Gesetzliche Vorgaben

Natürlich ist es aus gesetzlicher Sicht verboten, dass Kinder alkoholische Getränke konsumieren. Folgende gesetzliche Vorgaben regeln dies:

 

o  § 9 Abs. 1 Nr. 2 Jugendschutzgesetz (JuSchG)

Bier, Wein und Sekt darf in der Öffentlichkeit (Gaststätte, sonstige Verkaufsstellen) weder verkauft noch getrunken werden (gilt für unter 16 Jährige). Sind sorgeberechtigte Personen (Eltern, Vormund) dabei und erlauben dies, so sinkt die Altersgrenze auf 14 Jahre, allerdings gilt diese Ausnahme auch nur für geringe Mengen. Der Sorgungsberechtigte trägt dabei auch die volle Verantwortung!

 

Biere mit Tequila-Geschmack (oder anderen Geschmacksverstärkern) oder weinhaltige Mixgetränke dürfen erst ab 16 Jahren konsumiert werden.

 

o  § 9 Abs. 1 Nr. 1 JuSchG

Branntweinhaltige Getränke, wie Schnaps oder auch Mixgetränke die Branntwein oder Schnaps nur in geringen Mengen enthalten, wie beispielsweise die sogenannten Alkopops, dürfen an Minderjährige (unter 18 Jahren) nicht verkauft werden. Es gilt ein absolutes Abgabe und Trinkverbot.

 

 

Schukiju nimmt am Amazon Parnerprogramm teil. Mehr lesen...
Für den Verkauf und den Versandt sind Amazon und deren Partner verantwortlich!

 

Für Gaststätten gilt:

 

o   § 6 GastG (gilt für alle Verkaufsstellen)

Es muss ein absolut alkoholfreies Getränk (gleiche Menge) angeboten werden, das nicht teurer ist als das billigste alkoholhaltige Getränk.

 

o  § 20 GastG

An Betrunkene (soweit erkennbar) darf kein Alkohol ausgeschenkt werden.

 

 

 

Schukiju nimmt am Amazon Parnerprogramm teil. Mehr lesen...
Für den Verkauf und den Versandt sind Amazon und deren Partner verantwortlich!

 

Einrichtungen für Hilfesuchende:

    

Wir wollen und können betroffenen Eltern, deren Kinder regelmäßig trinken, keine Hilfe anbieten. Dafür gibt es geeignete Einrichtungen, die ihnen besser weiterhelfen können:

 


Schukiju nimmt am Amazon Parnerprogramm teil. Mehr lesen...
Für den Verkauf und den Versandt sind Amazon und deren Partner verantwortlich!