LRS und Legasthenie

Lese - Rechtschreibschwäche (LRS) und Legasthenie wurden früher meist nicht therapiert und die Betroffenen konnten somit keine weiterführende Schule besuchen. Heute gibt es hingegen die Möglichkeit, sein Kind testen zu lassen und bei Bedarf auch Zeitzugaben für Schulaufgaben, Stegreifaufgaben oder andere schriftliche Arbeiten zu erhalten.

Ein Gutachter, ein Arzt oder ein Schulpsychologe führt diesen Test durch und legt die entsprechenden Zeitzuschläge fest. Daneben wird die Lese-Rechtschreibstörung behandelt, um den Schüler nach Möglichkeit möglichst nahe an den Stand der gleichaltrigen Schüler heranzuführen und im Idealfall auch die Schwäche zu beseitigen oder wenigstens abzuschwächen.